Immunbooster-Zunge-reinigen

Hilfe, meine Zunge hat einen weißen Belag. Was heißt das?

Kategorien: Pflege

Besonders wenn Sie morgens nach dem Aufstehen Ihre Zunge im Spiegel ansehen, kann es passieren, dass Sie einen weißen Belag bemerken. Oder es fällt Ihnen auf, dass Sie manchmal Mundgeruch haben, obwohl Sie sich zweimal täglich die Zähne putzen und Zahnseide benutzen? Das Problem liegt nicht unbedingt an Ihrer Putztechnik, sondern kann tatsächlich daran liegen, dass Sie Ihre Zunge nicht richtig reinigen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier ist, was Sie darüber wissen müssen und was Sie dagegen tun können.

Außerdem verrate ich Ihnen als meine persönliche Empfehlung ein recht cleveres Instrument, mit dem Sie den Belag wegbekommen. 

Woher kommt denn dieser weiße Zungenbelag?

So wie Bakterien zwischen den Zähnen auftreten und sich zu Plaque und Zahnstein verhärten können, wenn sie nicht entfernt werden, so sammeln sich Bakterien natürlich auch auf der Zunge an. Die Zunge hat nämlich winzige Erhebungen, die ihre Oberfläche vergrößern.

Beim Essen, Trinken oder auch Rauchen entstehen Keime, die sich dann in der zerklüfteten Oberfläche ablagern. Aber auch abgestorbene Hautzellen und Nahrungspartikel bleiben dort haften.

Diese Rückstände erscheinen wie ein weißer Belag und können auch stärkeren Mundgeruch verursachen. Wenn Sie krank sind, kann die Zunge sogar noch weißer sein, da der Körper zusätzlich angegriffen wird.

Die Idee der Zungenreinigung kommt ursprünglich aus dem Ayurveda als Detox-(Entgiftungs-)Technik. Sie soll dem Körper zu helfen, Giftstoffe zu entfernen, die sich insbesondere über Nacht dort ablagern. Manche Menschen haben sogar Angst, sie morgens bei den ersten Bewegungen zu verschlucken. Das ist etwas übertrieben, aber jeder kann das halten, wie er will.

Denn eine Mundflora mit Bakterien ist völlig normal. Doch es gibt in der Tat gute und weniger gute Keime und manchmal gewinnen Bakterien die Oberhand, die ohne Sauerstoff leben können.

Die Zungenreinigung bringt das mittelfristig wieder ins Gleichgewicht.

Was können Sie dagegen tun?

Diesen weißen Belag kann man sich morgens oder abends nach dem Zähneputzen entfernen. Das entlastet den Körper, der sich nun nicht auch noch mit dem Abbau der toten Zellen beschäftigen muss. Sie unterstützen damit Ihre Regeneration.

Dafür gibt es extra Zungenbürsten. Die Technik ist mittlerweile sogar so weit, dass es spezielle Aufsätze für elektrische Zahnbürsten gibt. Da ist natürlich ein großer Gesundheitsmarkt entstanden.

Mein Eindruck aus dem Internet: Apotheker unterstützen es kurioserweise fast noch häufiger als Zahnärzte, sich mit der Zungenreinigung zu beschäftigen. Viele empfehlen ein spezielles Zungen-Gel. Ich persönlich empfinde diese Gels als zu scharf. Ich bin generell kein Freund von Chemikalien, sondern bevorzuge in diesem Fall die mechanische Reinigung.

Sie können das am besten während des Zähneputzens tun, indem Sie überschüssige Zahnpasta nach dem Zähneputzen, aber vor dem Spülen ausspucken, so dass sich auf Ihrem Mund und Ihrer Zahnbürste noch Zahnpastareste befinden. Mit der feuchten Zahnbürste nun einfach sanft die Zunge abschrubben.

Ein noch spezielleres Angebot sind die Zungenschaber. Einfach drei-, viermal damit von hinten nach vorne zur Spitze über die Zunge fahren. Sie werden erstaunt sein, was da alles herunterkommt. Danach den Schaber unter fließendem Wasser auswaschen.

Einige Menschen empfinden da einen Würgereiz, wenn sie mit dem Schaber oder der Bürste zu weit Richtung Rachen kommen. Das ist ein normaler Schutzreflex. Daher bitte in dem Falle sanft angehen und nur geringen Druck ausüben. Auf diese Weise können Sie sich daran gewöhnen und sich immer weiter nach hinten vorarbeiten. Es ist aber auch nicht schlimm, wenn das nicht geht. 

Denn wenn Sie überhaupt Ihre Zunge reinigen, gehören Sie schon zur „Avantgarde“.

Eine clevere Lösung – meine persönliche Empfehlung

Mein absoluter Favorit: spezielle Metallbügel aus Kupfer für die Zungenreinigung. Die sind nicht teuer: 3 Stück gibt es normalerweise für unter 10 €. Ich weiß nicht, ob das Kupfer hier besonders hilft und extra desinfizierend wirkt angesichts der kurzen Kontaktdauer mit der Zunge. Aber der Vorteil ist, dass diese Bügel sehr flexibel sind und sich der Zunge anpassen. Sie sind natürlich auch wiederverwendbar!

Egal, welches Instrument Sie wählen: integrieren Sie einfach die Zungenreinigung in die regelmäßige Mundhygiene. Das ist zwar keine absolute Garantie, nie mehr Karies oder Parodontose zu bekommen. Aber es verbessert definitiv die Mundgesundheit und verringert auch Mundgeruch!

Lesen Sie auch: