Zahnzusatzversicherung

Zahnzusatzversicherung: DAS musst du wissen

Kategorien: Versicherung

Zahnzusatzversicherung! Für viele Patienten ein Buch mit sieben Siegeln. Zugegeben, im Dschungel der Versicherungen ist es wahrlich nicht immer einfach den Durchblick zu haben. Darum gibt’s heute von mir ein paar wertvolle Tipps mit an die Hand, die dir erklären, worauf du vor dem Versicherungsabschluss achten solltest. Nein, keine Sorge, ich will dir keine Versicherung verkaufen und auch keine spezifische Versicherung nennen. Jedoch kann ich dir als langjährige Zahnärztin mit über 20 Jahren Berufserfahrung ein paar wichtige Infos aus meinem Erfahrungsschatz weitergeben, den ich mit meinen eigenen Patienten gesammelt habe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brauch ich überhaupt eine Zusatzversicherung?

Zunächst solltest du dir überlegen, ob du überhaupt der Typ für eine Zusatzversicherung bist. Du kannst natürlich auch sparen, sollte der Fall eintreten, dass du irgendwann Zahnersatz oder Unterstützung im Zahnerhalt brauchst. Da bist du natürlich völlig frei. Denn eine Zahnzusatzversicherung ist nach wie vor eine rein freiwillige Angelegenheit!
Wenn du aber lieber auf Nummer sicher gehen möchtest – frei nach dem Motto „Vorsorge ist besser als Nachsorge“- und eine zusätzliche Zahnversicherung abschließen willst, solltest du ein paar wichtige Faktoren im Vorfeld berücksichtigen, um am Ende keine böse Überraschung zu erleben.

Frühzeitig abschließen ist die Devise

Als erstes muss dir bewusst sein, dass du deine Zusatzversicherung nicht erst dann abschließt, wenn´s eigentlich schon zu spät ist. Soll heißen, du musst vorsorgen. Eine Vollkaskoversicherung für dein Auto kann man ja auch nicht abschließen, nachdem der Unfall schon passiert ist. Ist für dich klar, dass du eine zusätzliche Versicherung für deine Zähne in Erwägung ziehst, sollst und musst du dies frühzeitig tun und nicht erst, wenn die „Großbaustelle“ bereits da ist.  Womit wir auch schon beim nächsten, wichtigen Punkt sind: Begrifflichkeiten.

Zahnersatz? Zahnerhalt?! Mach dich im Vorfeld mit den Begriffen vertraut

Oft lästig, aber im Falle der Zahnversicherung wichtig zu wissen: die genaue Abgrenzung der Begrifflichkeiten Zahnersatz und Zahnerhalt. Zum Zahnerhalt zählen alle Maßnahmen, die einen geschädigten Zahn wieder voll funktionsfähig machen und dafür sorgen, dass dieser Zahn noch möglichst lange erhalten bleibt. Hierzu zählt das Legen von Füllungen, Prophylaxe, Versiegelungen und/oder Wurzelkanalbehandlungen. Zum Zahnersatz zählen Kronen, Brücken, Implantate oder auch Prothesen.  
Was nun letzten Endes unter Ersatz und Erhalt fällt, ist für den Patienten nicht immer einfach und kann mitunter auch verwirren. Hier empfehle ich, dass du dich einfach mal an einen unabhängigen Versicherungsmakler wendest, der dahingehend schon ganz viel Licht ins Dunkel bringt.

Auch für Privatpatienten keine 100% Kostenübernahme garantiert

Was du verstehen musst ist, dass sich auch ein Privatpatient mit seiner Versicherung auseinandersetzen muss. Denn leider bedeutet privat versichert zu sein, nicht immer mit voller Kostenübernahme rechnen zu können. Lass dir daher von deinem Zahnarzt einen Kostenvoranschlag ausstellen. Sinn macht es in jedem Fall, eine Vorausberechnung bei der Privaten einzureichen, auch wenn man das früher nicht musste. An dieser Stelle noch ein Hinweis: Check in deiner Versicherungspolice, bis zu welchem Faktor du versichert bist. Es gibt dahingehend verschiedene Faktoren über den der Schwierigkeitsgrad der Behandlung abgerechnet wird. Um im Nachhinein keine böse Überraschung zu erleben, ist es unerlässlich, darüber bereits im Vorfeld Bescheid zu wissen.

Und was ist für den Kassenpatienten wichtig?

Leider wird die Zahnmedizin bzw. die Zahnheilkunde immer privatlastiger. Ich empfehle dir daher, dich im Vorfeld darüber zu informieren, was die Zusatzversicherung dir anteilsmäßig auszahlen möchte. Es gilt zudem zwischen Krankenkassenanteil und Eigenanteil zu unterscheiden. Viele Krankenkassen möchten ihren Versicherten sogenannte Privatpolicen bzw. Zusatzversicherungen verkaufen. In diesem Fall ist es aber leider ganz oft so, dass der Eigenanteil komplett untern Tisch fällt. Die Krux: der Patient bekommt zwar den Krankenkassenanteil zugesichert, dieser fällt aber meist viel geringer aus!
Informiere dich darum immer ganz genau, was dir da tatsächlich angeboten wird. Achte insbesondere auf den Eigenanteil. Wird dieser bezuschusst, hast du am Ende einfach mehr Geld von deiner Versicherung zu erwarten.  Auch hier kannst du einen unabhängigen Versicherungsmakler zu Rate ziehen, der dich sachlich und neutral berät.

Optional rein private Versicherung auch für Kassenpatienten

Zusätzlich empfehle ich dir, dich einmal darüber zu informieren, was Stiftung Warentest im Internet in ihr Versicherungsportfolio stellt. Denn auch eine rein private Versicherung kann mitunter eine effiziente Möglichkeit für den Kassenpatienten darstellen. Meine Erfahrung ist, dass die privaten Zusatzversicherungen dir oft ein wesentlich besseres Angebot unterbreiten können, als die Zusatzversicherung deiner gesetzlichen Krankenkasse.

Lesen Sie auch: