Schöne Zähne

Tipps für schöne Zähne

Kategorien: Pflege

Keep smiling! Ob Familienfoto, Treffen mit Freunden, Bekannten oder auch Kunden. Ob beim Date, im Restaurant oder beim Einkauf im Supermarkt – der erste Blick, sind wir mal ehrlich, fällt automatisch auf die Zähne. Schöne Zähne sind heutzutage schon fast ein Statussymbol und genauso wichtig wie gepflegte Haare oder allgemein ein gepflegtes Aussehen. Ein attraktives Lächeln fördert definitiv die Selbstsicherheit und damit das persönliche Auftreten.

Sogar Studien belegen mittlerweile, dass Menschen mit schönen Zähnen wesentlich öfter lächeln, als jene mit weniger schönen Zähnen, da diese -oft unbewusst- den Impuls hegen, die unschönen Zähne verbergen zu wollen. Klar, sind die Zähne schief, krumm, von Karies befallen oder gar schwarz verfärbt, kann man selbst wenig tun und sollte besser den Zahnarzt seines Vertrauens aufsuchen, um mögliche Behandlungsmethoden zu erfragen.
Ganz allgemein gibt es aber ein paar Dinge, die du berücksichtigen kannst, um langfristig schöne Zähne zu bekommen beziehungsweise zu erhalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die richtige Zahnbürste verwenden

Auch wenn viele Menschen immer noch mit der herkömmlichen Handzahnbürste manuell die Zähne putzen, so empfehle ich dir – wenn du es nicht schon längst getan hast – den Umstieg auf eine elektrische -bzw Schallzahnbürste. Eine handelsübliche normale Zahnbürste tut sicher auch irgendwie ihren Job, aber da musst du mit der Putztechnik und der Zahnzwischenraumpflege schon sehr gewissenhaft sein, um auch wirklich ein dauerhaft sauberes Ergebnis zu erzielen. Die Schwachstelle deiner Zähne sind die Bereiche, wo die normale Zahnbürste nicht oder nur sehr schwer hinkommt – die Zahnzwischenräume. Diese machen sage und schreibe 30-40% der Zahnoberfläche aus. Naheliegend, dass die meisten Löcher dort ihren Ursprung haben. Elektrische Zahnbürsten nehmen dir dahingehend schon viel ab und ermöglichen dir eine professionelle Zahnreinigung für Zuhause. 

Zucker- der Zahnkiller Nr. 1

Auch wenn du es wahrscheinlich schon hundert Mal gehört hast, man kann es einfach nicht oft genug betonen, dass zuckerreiche Ernährung- und hierbei insbesondere Softdrinks und Süßgetränke – deine Zähne langfristig schädigen. Achte deshalb unbedingt auf eine reduzierte Zuckerzufuhr und versuche, wenn möglich, den Zuckerkonsum auf eine Uhrzeit am Tag zu reduzieren. Ständige, immer wieder über den Tag verteilte Zuckeraufnahme ist schlicht und einfach schlecht für dich. Nicht nur für die Zähne! Gerade Kindern sollte man hier ein Vorbild sein und statt süßer Limo zum Beispiel lieber ungesüßten (kalten) Tee anbieten.

Rauchen verursacht nicht nur Verfärbungen

Wer raucht weiß, dass die Zähne stärker verfärben und Beläge häufiger auftreten. Schuld daran sind bestimmte Inhaltsstoffe wie Teer oder Nikotin. Doch auch wenn Verfärbungen unschön sind, so stellen sie noch das kleinere Übel dar. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Rauchen extrem schlecht für die Mundschleimhaut, den Zahnhalteapparat und das Zahnfleisch ist. Wer raucht, ist einem deutlich höheren Parodontose- und Parodontitisrisiko ausgesetzt als Nichtraucher. Auch Mundschleimhautveränderungen im Mund-Rachenraum können auftreten und im schlimmsten Fall entarten. Darum, hör auf oder reduziere es zumindest auf ein Minimum. Dir, deinen Zähnen und deiner Gesundheit zuliebe.

Zweimal im Jahr zum Zahnarzt

Unabhängig davon ob du rauchst oder nicht, solltest du zweimal im Jahr zum Zahnarzt gehen (als Raucher besser noch alle vier Monate). Warum? Na lieber lösen wir kleine Probleme und/oder kleine Löcher als am Ende Krater und Baustellen, oder?! Hol dir also regelmäßig Unterstützung in Form einer professionellen Zahnreinigung beim Dentalhygieniker um Zahnbelag und Zahnstein entfernen zu lassen.

Noch eine Bitte…

Benutze keine Whitening oder Bleaching-Zahnpasta. Die darin verwendeten Weißmacher sind grobe Schleifkörper bzw. Putzkörper, die deine Zähne zwar im ersten Moment weiß machen, weil sie oberflächliche Verfärbungen und Beläge abtragen. Langfristig schädigen sie aber durch den regelmäßigen Abrieb deinen gesunden Zahnschmelz.

Lesen Sie auch: