Mund auf nach OP

WEISHEITSZAHN-OP GUT VORBEI – ABER WANN GEHT MEIN MUND WIEDER RICHTIG AUF?

Kategorien: Weisheitszahn

Viele Patienten fragen mich: „Vor drei Tagen wurden mir Weisheitszähne entfernt. Aber wann funktioniert mein Mund wieder normal?“ Ich kann die Frage und auch die Ungeduld gut verstehen. Du hast alles gut hinter Dich gebracht: die Betäubung, das Ziehen von einem oder sogar allen vier Weisheitszähne. Du hältst Dich an die Ratschläge: ausruhen und immer gut kühlen. Aber Du kannst kaum richtig reden, geschweige denn essen.

Also: wann ist das vorbei?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jeder Körper reagiert auf eine Operation

Eine Weisheitszahn-Entfernung ist schon ein kleiner operativer Eingriff, auf den Dein Körper reagiert. Das Abwehrsystem reagiert mit Schwellung, und das ist soweit völlig normal.

Wenn nun alle vier Weisheitszähne auf einmal entfernt wurden, ist es unvermeidlich, dass Du ein paar Tage lang recht geschwollene Wangen hast (in der Fachsprache sind das Begleitödeme). In seltenen Fällen kann es auch eine bläuliche Verfärbung der Wange geben, quasi wie ein blauer Fleck.

Die Schwellungen durchsetzen auch Deine Kaumuskulatur: die unterteilt sich in zwei Gruppen, die Kieferöffner (Abduktoren) und die Kieferschließer (Adduktoren). Aber beide werden in der gleichen Weise in ihrer normalen Funktionsweise beeinträchtigt.

Es gibt einen ganz simplen und überaus effektiven Tipp, um die Schwellung im Zaum zu halten und relativ schnell wieder zu reduzieren: richtig kühlen! Und zwar nicht nur tagsüber, sondern auch nachts.

Das geht am einfachsten mit einem feuchten, kalten Waschlappen oder indem Du ein Kühlpack in Stoff einwickelst, sodass es darin fixiert bleibt. Denn ein Kühlpack darf auf keinen Fall die Haut direkt berühren, sonst drohen Erfrierungen.

Wie bildet sich die Schwellung nach der Weisheitszahn-OP schneller zurück?

Manche Patienten haben kaum eine Schwellung, andere dafür umso stärker. Bis zum dritten Tag nach der Operation ist jedoch das Maximum erreicht und die Schwellung lässt automatisch langsam nach.

Du kannst die Dauer auch etwas beeinflussen, indem Du jeden Tag versuchst, den Mund immer ein Stückchen weiter zu öffnen. Teste selbst aus, was möglich ist und trainiere dich damit. Du kannst damit keinen Schaden anrichten – im Gegenteil.

Denn das Schlimmste, was Du tun kannst, ist in eine Art Schonhaltung gehst. Es scheint zwar auf den ersten Blick verlockend, die Kiefer möglichst wenig zu bewegen um Schmerz zu vermeiden. Aber dadurch wird deine Muskulatur nicht gefordert und verklemmt nach einiger Zeit. In Ausnahmefällen mussten Jugendliche, die den Mund kaum noch geöffnet haben, im Anschluss zum Physiotherapeuten.

Ab dem dritten oder vierten Tag solltest Du den Mund immer weiter öffnen und bewegen, bis zu dem Punkt, an dem Du merkst, es geht nicht mehr. Siehe es als eine Minuten-Übung, die Du alle ein, zwei Stunden machst. Umso schneller wirst Du wieder normal sprechen und essen können. Parallel dazu kannst Du auch Deine Wangen leicht massieren. Dadurch wird dieses Ödem, diese Schwellung schneller wieder abgebaut und Du lässt diese lästigen Nebenwirkungen rascher hinter Dir.

Lesen Sie auch: