Digitaler Zahnabdruck - Scannen

DIGITALER ZAHNABDRUCK – NIE WIEDER WÜRGEREIZ BEIM ZAHNARZT!

Kategorien: Zahnabdruck

Wissen Sie, was Alginat ist? Eine der Zutaten für die gummiartige Masse, die man in der Vergangenheit bei der Erstellung von einem Zahnabdruck im Mund benutzt hat. Sie wissen schon: dieser eklige Kitt, der auf einen riesigen Abformlöffel aufgebracht und dann über die Zahnreihe gestülpt wurde. Die zum Aushärten benötigten 5 Minuten erschienen endlos. Und dann dieser Würgereiz, der schlechte Geschmack und das Gefühl, man kriegt keine Luft.

Das gehört der Vergangenheit an!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Digitalisierung überall – der intraorale Scanner

Wie in vielen Bereichen gibt es auch rasante Fortschritte in der Zahnmedizin und Zahntechnik. Vor fünf Jahren waren „intraorale Scanner“ noch eher neu. Die einen fragten: „Digitaler Zahnabdruck. Macht das dein Zahnarzt auch?“ Andere sagten: „Das ist mir zu unpräzise, besser ich leide unter der klassischen Methode mit Abdruck“.

Mittlerweile arbeite ich bereits mit zwei intraoralen Scannern, hauptsächlich um Kronen, Brücken, Inlays oder Implantate abzuscannen. Keiner meiner Patienten muss mehr die berüchtigten Zahnabdrücke fürchten und sagen: „Dann lasse ich mir lieber keine Krone machen und warte noch ab, bis es gar nicht mehr geht.“

Das Verfahren ist recht einfach, für mich als Zahnärztin eine Freude und für die Patienten absolut problemlos und angenehm. 

Der intraorale Scanner wird an einen PC angeschlossen. Dann führe ich den Stift, in dem eine Kamera sitzt, über das Zahnfleisch und die Zähne des Patienten. Der Stift strahlt gleichzeitig eine Lichtquelle aus (meistens ein Laserlicht) und nimmt damit den optischen Abdruck direkt auf dem Kiefer.

Ich kann sofort beobachten, wie sich der Kiefer auf dem Bildschirm in einem dreidimensionalen, farbigen Bild aufbaut. Die Videosequenz, die damit aufgenommen wird, kann ich oder der Zahntechniker in Ruhe ansehen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Kronen im Handumdrehen

Ich biete in meiner Praxis zum Beispiel die sogenannte „Krone an einem Tag“ an. Dabei wird eine neue Krone oder ein Keramikinlay innerhalb kürzester Zeit während eines Termins sofort hergestellt und fertig eingeklebt.

Das geht natürlich nur mit der neuen Technologie!

Der intraorale Scanner erstellt einen Datensatz, der an eine Schleifeinheit geschickt wird, die aus einem Keramikblock dann sofort die Krone fräst. Ein Zahntechniker arbeitet sie nochmal fein aus und poliert sie im Anschluss.

In der Zwischenzeit gebe ich Ihnen eine örtliche Betäubung und schleife den Zahn etwas an. Am Ende wird die Krone im Mund eingesetzt und verklebt: schnell, sauber und präzise!

Sie sehen: die neue Technologie hat viele Vorteile für Sie als Patienten: ein angenehmeres Prozedere beim Abnehmen des Zahnabdrucks und ein einziger Besuch statt wie in der Vergangenheit oft mehrere Termine hintereinander.

Lesen Sie auch: